Anlagereparatur

Wie repariert man eigentlich Kapitalanlagen?

Garantierte Produkte

Garantierte Produkte muss man kaum je reparieren, in der heutigen Negativzins-Welt gibt es sie fast nicht mehr. Ihre Garantie ist einfach von der Qualität des Garantiegebers (des Emittenten) abhängig. Wenn dieser schlecht ist, dann ist die Garantie schwach und das ganze Produkt kann einen Totalverlust einfahren. Ein Beispiel in der Schweiz ist das Swissair-Grounding. Die Swissair war immer ein Aushängeschild der Schweizer Wirtschaft und trotzdem sind Aktien und Obligationen beim Konkurs der Gesellschaft wertlos geworden. Also ist es wichtig dies a) zu wissen und b) sein Geld diversifiziert anzulegen. Nicht alle Eier ins gleiche Körbchen!

Deshalb ist die Prüfung aller empfohlenen Produkte für die VVK AG extrem wichtig. Wir legen besonders bei unseren nicht börsenkotierten Obligationen grossen Wert auf die Auswahl des Emittenten und prüfen diesen im Rahmen des uns Möglichen auf Herz und Nieren. Trotzdem bleibt bei jedem Finanzprodukt ein Restrisiko.

Die von der VVK AG empfohlenen kapitalgarantierten Produkte werden immer von einer Schweizer Versicherungsgesellschaft garantiert und diese Garantie wird von der FINMA (eid. Finanzmarktaufsicht) kontrolliert. In der heutigen Niedrigzinsphase sind jedoch die Garantien der aktuellen Versicherungen nicht mehr 100%. Sie bewegen sich zwischen 70% und 90%.

Bankprodukte

Bei reinen Bankprodukten, wie Bankkonti, ist die Sache noch etwas anders. Bei allen Banken sind Ihre Einlagen bis zu CHF 100’000 vom Staat garantiert. Kantonalbanken verfügen zusätzlich über eine erweiterte Staatsgarantie und evtl. noch über besondere Reserven. Aber nach den erlebten Bankenkrisen trauen wir keiner Bank mehr hundertprozentig, die Vernetzung der Banken ist zu gross. Auch kennen wir kein Gesetz, dass diese Garantie vorschreibt.

Wenn Sie also hohe Sicherheit wollen, legen Sie pro Bank höchstens CHF 100’000 auf das Bankkonto und investieren den Rest in Sachwerte, Aktien, Obligationen ausgesuchter Unternehmen, Immobilien oder Gold.

Schwankende Anlagen = Börsenanlagen

Anders ist dies bei schwankenden Anlagen: Aktien, Obligationen oder Fonds, die an der Börse gehandelt werden. Dies sind zwar per se Sachwerte, weil man ja in die Unternehmen investiert. Über die vergangenen Jahrzehnte sind sie auch in Krisenzeiten die sichersten Anlagen gewesen, aber man musste nach einer Korrektur an der Börse oft Jahre warten, bis man mit seiner Anlage wieder auf dem Anfangsstand lag. Deshalb: Nicht alle Eier ins gleiche Körbchen legen, gut diversifizieren und Barreserven auf dem Konto behalten.

Mit einem Vorsorgeplan der VVK AG hat man die Gewissheit, dies in seiner finanziellen Situation auch umgesetzt zu haben.

Der Anlagemix als Reparaturgrundlage

Nach diesen Grundsätzen haben wir das Anlageangebot der VVK AG überarbeitet. Der Anlagemix aus den verschiedenen Anlagekategorien, die Sie unter „Anlagen“ finden, gibt jeder Anlegerin und jedem Anleger eine faire Chance, auch Verluste aus der Vergangenheit wieder langfristig aufzuholen.